EN DE

Tag der Patientensicherheit: Angst vor Krankenhaus nimmt wieder zu

Die Diskussion um das Kommunikationsverhalten und die Qualität im Dialog mit den Anspruchsgruppen entlang des Leistungsvermögens muss jetzt erneuert werden.

Die Kommunikationskultur von Krankenhäusern ist seit jeher anfällig, das eigene Vertrauen zu verspielen. Neben dem fallbezogenen Dialog muss ein befähigender Stil Einzug halten. Das geht am besten, in dem man als Krankenhaus die Ressourcen für Öffentlichkeitsarbeit neu sortiert.

Während der zurückliegenden Jahre der Pandemie rückte der Anspruch an eine gute Krankenhausbehandlung wieder mehr ins Zentrum gesellschaftlicher Diskussionen. Mutmaßlich aufgrund internationaler Vergleichsmöglichkeiten zum Zustand der national organisierten stationären Versorgung sank die Angst vor einem Krankenhausaufenthalt. Das ändert sich gerade wieder und zeigt, welche Defizite sich im Krankenhäuser kommunikativ manifestiert haben, Patienten Sicherheit zu vermitteln.

Anlässlich des Tags der Patientensicherheit hat die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) ihre alljährliche Befragung aktualisiert und stellt fest:

Aktuell begründet knapp jeder zweite Besorgte (47 Prozent) seine Ängste vor einem Klinikaufenthalt damit, Schlechtes gehört zu haben. Fast ebenso viele (46 Prozent) haben selbst schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht.

Die Diskussion um das Kommunikationsverhalten und die Qualität im Dialog mit den Anspruchsgruppen entlang des Leistungsvermögens muss jetzt erneuert werden. Das gelingt einem Krankenhaus gut, wenn es eine eigene Fachabteilung für Gesundheitskompetenz etabliert. Im Unterschied zu Patientenuniversitäten, die oft aufwendig organisiert werden müssen, versteht sich eine solche Fachabteilung als Querschnittangebot und interdisziplinäre Ergänzung zu den medizinischen Kliniken eines Krankenhauses. Offenkundig reicht die fallbezogene Kommunikation zwischen Ärzteschaft, Pflege und den Patienten nicht aus, um das Vertrauensverhältnis auf ein höheres Niveau zu bringen und dort zu halten. Idealerweise gelingt das kooperativ mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten.

Krankenhäuser müssen die Unternehmenskommunikation auf ein normales Maß bringen

Dazu müsste ein klarer Schnitt bei der Bereitstellung von Ressourcen für die klassische Unternehmenskommunikation gemacht werden.

Derzeit ist zu beobachten, dass traditionelle Presseabteilung mit deren Herausforderung einer aktiven Auseinandersetzung mit dem ersten Gesundheitsmarkt überfordert ist. Natürlich muss ein Krankenhaus als Unternehmen mit der Öffentlichkeit kommunizieren. Es zeigt sich aber immer häufiger, dass ein sich jahrelanges Konzentrieren auf Krisenkommunikation keinen Beitrag zur Reputationsfähigkeit eines Krankenhauses leistet. Die Medialisierung des Gesundheitsgeschehens setzt voraus, dass sich ein Krankenhaus resonanzfähig aufstellt. Nur das zahlt ein auf die tatsächliche Reputation in der Bevölkerung. Selbstreferenzierende Kommunikation, die an absatzorientierte Vermarktung erinnert, ist kontraproduktiv. Resonanz und Reputation erzeugen ein höheres Resilienzvermögen als es eine reaktionäre Krisenkommunikation verspricht.

Eine eigene Fachabteilung Gesundheitskompetenz wäre ein Beitrag, Patientensicherheit als kommunikativen Bestandteil fallbezogener Aufklärungen zu bereichern. Der befähigende Aspekt wissensvermittelnder Kommunikation darf von Krankenhäusern nicht mehr länger ignoriert werden.

Nutzen Sie als Leser dieses Beitrags gern mein Zeitgeschenk, für eine sich fortsetzende Diskussion dazu.

Lust, darüber zu streiten?

Vielleicht vertrittst Du eine ganz andere Meinung oder hast einen Irrtum entdeckt, den Du mir dringen mitteilen möchtest. Dann sprich mich gern zu diesem und jedem anderen Thema an. Ich freue mich auf unseren Kontakt.

ZEITGESCHENK buchen

Kennst Du schon mein ZEITGESCHENK. Das kannst Du Dir einfach aus meinem Kalender greifen und wir treffen uns dann in einem Videocall oder gern auch einfach in einem guten, alten Telefonat.

Schreib mir über Messenger

Sprich mich gern an. Ich bin erreichbar über Signal Messenger. unter meiner mobilen Rufnummer (0160) 94736640. Speichere gern meine Rufnummer in Deinem Smartphone. Falls Du Signal noch nicht kennst, lade es.

Messenger Gruppe

Die Gruppe ist im Juli 2022 auf Signal neu gestartet. Dort erfährst Du, wenn neue Beiträge eintreffen und wir teilen ein wenig Flurfunk. Die Gruppe wird von Frank Stratmann persönlich moderiert.​

FRANK STRATMANN BIETET

Intellektuelle Partnerschaft

Gesundheitsakteure, Ärzteschaft, Arztpraxen, Gesundheitseinrichtungen, Führungskreise, Geschäftsführungen, Direktionen, Leitungen, Denkfabriken, Kostenträger, Rehakliniken, Thinktanks, Verbänden, Kammern, Vereinigungen, Krankenkassen, alle am professionellen Gesundheitsgeschehen Beteiligte.

Kommunikation und Marketing im Gesundheitswesen

Was für absatzorientierte Märkte die Kaufentscheidung ist im ersten Gesundheitsmarkt die Bevorzugung einer Gesundheitseinrichtung. Ich biete strategisches Marketing entlang gelingender Gesundheitsbeziehungen.

Orientierung im Zukunftsmarkt Gesundheit

Ich biete aktive Begleitung im Prozess der Transformation auf persönlicher Ebene oder für Teams. Gemeinsam arbeiten wir methodenreflektiert und gezielt an Herausforderungen für smarte Versorgungsszenarien. 

Diskurs in sich verändernden Gesundheitsmärkten

Sie teilen mit mir die Freude am Diskurs in sich verändernden Gesundheitsmärkten? Buchen Sie mich für Ihre Veranstaltung oder beauftragen Sie mich für individuell konzipierte Workshops oder Seminare für Ihre Zielgruppe oder Ihr Team.

GESUNDHEIT passiert!

Was andere sagen