EN DE

Gesprächskompetenz des Arztes ist entscheidend.

Eine prosperierende Gesprächsqualität bleibt auch 2020 Thema, auch im Sinne der Gesamtqualität der Versorgungsleistungen, in Arzt- und Zahnarztpraxen.

Gerade gestern stieß ich auf einen Blogpost, den ich bereits 2012 in meinem ersten Blog praxis2null.de veröffentlichte. Damals fiel mir auf, dass die Ärztezeitung (online) in einem Ihrer Beiträge über – so wörtlich – ein erstaunliches Ergebnis berichtete. Bezugnehmend auf eine damals aktuelle Studie der Gesundheitssystemforscherin Frau Professor Andrea Dehn-Hindenberg schrieb der Redakteur Christian Beneker:

Nicht der Behandlungserfolg ist entscheidend, sondern die Gesprächskompetenzen des Arztes sind es.

Ich erneuere meine Meinung: Ärztinnen und Ärzte laufen immer noch Gefahr, in einen medizinischen Flow zu geraten. Der medizintechnische Fetisch, vor allem im klinischen Umfeld hat zur Folge, dass der oft unbewusste Tunnelblick mit seiner Verengung auf die rein medizinische Kompetenz allein nicht ausreichend sein kann, um Patienten zufriedenzustellen, oder gar zu begeistern. An dieser Erkenntnis hat sich auch 8 Jahre später nichts geändert. Im Gegenteil. Die Patientenzentrierung spielt in Gesundheitsbeziehungen eine immer größere Rolle.

Damals fragte ich: Darf man in Anbetracht der bereits fortgeschrittenen Diskussion um die Sekundärtugenden einer Praxis wirklich von einer Überraschung sprechen? Ich berufe mich seit Jahren auf wissenschaftliche Ergebnisse, wenn ich Ärzten und Zahnärzten gleichermaßen ans Herz lege, sich verstärkt außerhalb der Kernkompetenz Medizin mit ergänzenden Tugenden zu zeigen.

Bedürfnisse und Erwartungen von Patienten ergänzen gute Behandlungen

Ich komme unten noch einmal auf die Ergebnisse von Professor Andrea Dehn-Hindenberg aus 2012 zurück und erlaube mir einen kurzen Rückblick in das Jahr 2001.

Studie aus dem Jahre 2001 heute noch gültig

Vor mehr als zehn Jahren erschien die Studie “Zahnarztpraxis als Center of Excellence” (ISBN 978–3926047–15–1) und angesichts der damals als erstaunlich geltenden Ergebnisse wird klar, dass Sekundärtugenden einer Praxis längst mehr Aufmerksamkeit verdient hätten und wenn überhaupt in den letzten Jahren nur punktuell Berücksichtigung fanden.

Mehr als zehn Jahre (2012) später sprachen die Auswertungen des Instituts Prof. Riegl & Partner GmbH eine deutliche Sprache. Die Studie berücksichtigte neben der Erhebung von Patienten Evaluationen auch die Selbsteinschätzung von knapp 1.000 Zahnarztpraxen und Ihren Teams. Eine Frage möchte ich herausstellen, da Sie im Kern eine ähnliche Einschätzung abfragt, wie die in der Überschrift zum Beitrag der Ärztezeitung erwähnten Erkenntnis zur Gesprächsqualität.

Was erwarten Sie außer guter Behandlung noch mehr von Ihrem Zahnarzt/Ihrer Zahnärztin? 1

Die beiden Diagramme zeigten deutlich die Unterschiede in den befragten Anspruchsgruppen. Während Patienten deutlich weniger stark eine verständlichere, offenere Auskunft erwarten, trieb die Zahnärzte selbst das schlechte Gewissen. Die Notwendigkeit, sich in punkto Verständlichkeit zu verbessern empfanden fast doppelt so viele Zahnärzte als nötig. Unter allen nachstehend aufgeführten Punkten im ersten Diagramm ist dieser Aspekt allerdings immer noch der stärkste Hinweis und führt die Liste der Erwartungen an.

Fortsetzung im Jahre 2010

In 2010 machte mich Prof. Riegl persönlich darauf aufmerksam, es sei eine Überarbeitung der Studie erfolgt. In der Publikation “Erfolgsfaktoren für die zahnärztliche Praxis” (ISBN 978–3926047–18–2) wird eine ähnliche Frage abermals aufgegriffen. Hier ändert sich das Bild nur geringfügig. Allerdings greift die Studie auch die Verbesserungsvorschläge von Internet-Usern einer Zahnarztpraxis auf2.

Auch Zahnärztinnen und Zahnärzte werden wieder getrennt vom gesamten Team ausgewiesen. Da sich die Fragestellung weniger an den Erwartungen der Anspruchsgruppen orientiert, sondern vielmehr konkrete Verbesserungsvorschläge vorgibt, ist die Frage nicht in direktem Maß mit der Frage aus 2001 vergleichbar. Die Notwendigkeiten für Verbesserungen sehen Praxisinhaber einmal mehr kritischer als Ihre Patientinnen selbst. So sind auch nur 53 Prozent der Zahnärztinnen und Zahnärzte selbst davon überzeugt, Ihre Behandlung (hierzu zählt auch die Gesprächskompetenz) sei perfekt.

Besonderheiten

Die auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (GQMG) vorgestellte Studie von Frau Professor Andrea Dehn-Hindenberg bezieht sich auf eine Erhebung in rund 600 therapeutischen Praxen in Deutschland und überträgt sich nur mutmaßlich auf die Situation in Arztpraxen, wie es der Bericht in der Ärztezeitung einräumt.

Die Ergebnisse sind in weiten Zügen auch auf Arztpraxen übertragbar“, sagte Dehn-Hindenberg damals zur Ärztezeitung.

Auch ich spreche oben über Ergebnisse bei Zahnarztpraxen, die sich noch einmal von der allgemeinen Hausarztpraxis unterscheiden dürften. Der enorm hohe Beratungsbedarf bei Patientinnen und Patienten (z.B. bei Zahnersatz und Implantologie) sollte in dieser Einzelfrage ähnlich übertragbar sein und eine vergleichbare Signalwirkung für Ärzte bieten.

Junge Patientinnen sind wesentlich anspruchsvoller

Das halte ich zwar auch nicht für eine Neuigkeit. Es ist aber wichtig, denn Frau Professor Dehn-Hindenberg schlussfolgert berechtigterweise, dass junge Patientinnen verstärkt das Internet zurate ziehen. Und ich ergänze: Genau dieser Umstand nimmt die Ärzte und Zahnärzte hinsichtlich Ihrer Gesprächskompetenz in die Pflicht. Der Zugang zum Internet fördert eben diesen Anspruch an die Informationsqualität des Arztes. Sie sorgt nicht dafür, dass der Arzt entlastet wird. Deshalb kann ich den Absatz im Bericht der Ärztezeitung so nicht stehen lassen.

Die jüngeren Patienten seien damit eindeutig anspruchsvoller“, so die Schlussfolgerung Dehn-Hindenbergs. „Und das, obwohl sie einen viel einfacheren Weg zum Beispiel zu Informationen aus dem Internet haben.“3

Durch eine sich bietende Informationsvielfalt steigt auch der Anspruch, Informationen aus erster Hand zu bekommen, gerade beim jüngeren Publikum in den Praxen. Ein Ergebnis der Arbeit von Frau Professor Dehn-Hindenberg war, dass 70 bis 79-Jährige sich zu 74 Prozent “sehr gut” informiert fühlen, während die Gruppe der 18 bis 38-Jährigen dies nur zu 40 Prozent bestätigt.

Gerade jüngere Patienten hätten das Bedürfnis, dass Ärzte und Therapeuten sich persönlich mit ihnen befassen.

Der Werte-Index 2012 bestätigt aber, dass der im Beitrag der Ärztezeitung erwähnte Individualismus auch auf die Praxis zu übertragen ist. Maßnahmen zur Kommunikation müssen sich auch in einer Arztpraxis künftig an der Zielgruppe N=1 orientieren. Keine Precision Medicine ohne Precision Communication. Selbst dann, wenn der Hausarzt mit individualisierter Medizin bislang nur wenig Berührungspunkte hat. Warum nicht mit der Gesprächskultur beginnen?

Der Arzt, einst wichtige Autorität für den Ratsuchenden, ist nur noch Mitarbeiter im Projektteam Gesundheit.4

Insofern wundert es nicht, wenn die Studie von Frau Professor Dehn-Hindenberg aufzeigt, dass die Kompetenz des Arztes sich weniger am Behandlungsergebnis orientiert als vielmehr an den drei persönlichen Skills, die aus Sicht der Patienten Kompetenz ausmachen:

  • Empathie (keine %-Angaben),
  • Erklärungen (73 % bis 86 %),
  • fachliche Information (74 % bis 85 %)5

Eine prosperierende Gesprächsqualität bleibt auch 2020 Thema, auch im Sinne der Gesamtqualität der Versorgungsleistungen, in Arzt- und Zahnarztpraxen.

  1. vgl. Tabelle 63, Zahnarztpraxis als Center of Excellence
  2. Antworten von Patienten, die speziell, wenn es um Zahngesundheitsfragen geht, das Internet in den letzten 12 Monaten ein oder mehrmals genutzt haben.
  3. vgl. Christian Beneker, Ärzte Zeitung 14.02.2012, Ärzte punkten bei Patienten mit Zuwendung
  4. S. 37, Werte-Index 2012, Kapitel Gesundheit
  5. vgl. Christian Beneker, Ärzte Zeitung 14.02.2012, Ärzte punkten bei Patienten mit Zuwendung.

Lust, darüber zu sprechen?

Vielleicht vertrittst Du eine ganz andere Meinung oder hast einen Irrtum entdeckt, den Du mir dringen mitteilen möchtest. Dann sprich mich gern zu diesem und jedem anderen Thema an. Ich freue mich auf unseren Kontakt.

ZEITGESCHENK buchen

Kennst Du schon mein ZEITGESCHENK. Das kannst Du Dir einfach aus meinem Kalender greifen und wir treffen uns dann in einem Videocall oder gern auch einfach in einem guten, alten Telefonat.

Schreib mir über Messenger

Sprich mich gern an. Ich bin erreichbar über Signal Messenger. unter meiner mobilen Rufnummer (0160) 94736640. Speichere gern meine Rufnummer in Deinem Smartphone. Falls Du Signal noch nicht kennst, lade es.

Messenger Gruppe

Die Gruppe ist im Juli 2022 auf Signal neu gestartet. Dort erfährst Du, wenn neue Beiträge eintreffen und wir teilen ein wenig Flurfunk. Die Gruppe wird von Frank Stratmann persönlich moderiert.​

FRANK STRATMANN BIETET

Gesundheitsakteure, Ärzteschaft, Arztpraxen, Gesundheitseinrichtungen, Führungskreise, Geschäftsführungen, Direktionen, Leitungen, Denkfabriken, Kostenträgern, Thinktanks, Verbänden, Kammern, Vereinigungen, 

Intellektuelle Partnerschaft

Kommunikation und Marketing im Gesundheitswesen

Was für absatzorientierte Märkte die Kaufentscheidung ist im ersten Gesundheitsmarkt die Bevorzugung einer Gesundheitseinrichtung.

Mit Gesundheitseinrichtungen entwickle ich gemeinsam Konzepte für ein werteorientiertes Gesundheitsmarketing in sozialer Verantwortung. Wenn Dich das Thema reizt oder Du aktiv nach Hilfestellung suchst, buche gern ein Zeitgeschenk.
Praxismarketing ist keine Werbung, sondern ein Projekt, Bevorzugung arrangieren. Ihre Praxis wird von Patientinnen und Patienten konsultiert, die zu Ihnen passen oder ihrem sich verändernden Leistungsangebot entsprechen. Nutzen Sie gern mein Zeitgeschenk als erste Sondierung der Möglichkeiten.
Zuweisende Ärztinnen und Ärzte eines Krankenhauses sind als Gemeinschaft ein unentdecktes kuratiertes Netzwerk, das sich kommunikativ eingebunden wissen will. Nicht nur im direkten Gespräch. Marketing und Kommunikation sind Teil der Leistungserbringung. Buchen Sie dazu gern Ihr Zeitgeschenk.
Ich kooperiere mit Edenspiekermann, einer unabhängigen und global tätigen Designberatung. Gemeinsam erschließen wir neue Geschäftsfelder durch Design und Technik. In meiner Rolle als Director Health & Hospital bin ich die Schnittstelle für eine erste Kontaktaufnahme. Nutzen Sie gern mein Zeitgeschenk.

Die kommunikative Förderung von Gesundheitskompetenz ist mir ein Anliegen und zentraler Baustein beim Aufbau gelingender Gesundheitsbeziehungen.  So wird Marketing zum Bestandteil der Leistungserbringung. Wenn Sie mehr erfahren möchten, nutzen Sie mein Zeitgeschenk.

Jede Gesundheitseinrichtung darf die eigene Community aus Stakeholdern entdecken und aktiv mit ihr arbeiten. Dabei geht es vor allem darum, den aktiven Dialog zu ermöglichen. Mehr dazu gern in einem persönlichen Gespräch.

Orientierung im Zukunftsmarkt Gesundheit

Gemeinsam arbeiten wir methodenreflektiert und gezielt an Herausforderungen für smarte Versorgungsszenarien.

Die Offensive zur Umsetzung hinreichender Ideen für smarte Versorgungsszenarien und Praxisführung macht einen Unterschied. Wir organisieren Fokusgruppen und arbeiten gemeinsam an Forschungsfragen. Mehr dazu unter Smartr.care Labs.

Mentoring ist die branchenorientierte Begleitung und eine intensive Erfahrung, die sich entlang sorgfältig formulierter Herausforderungen entfaltet. Neugierig geworden? Nutzen Sie mein Zeitgeschenk.
Wissensarbeit ist eine Schlüsselaktivität, die in digitalen Zeiten Ihr Wesen verändert. Ich unterstütze Dich methodenreflektiert dabei, Dein System im Umgang mit zu vielen Informationen zu optimieren. Nutze gern mein Zeitgeschenk.
Neben den oben erwähnten Fokusgruppen veranstalte ich zu ausgesuchten Komplexen Seminare, die auch Inhouse gebucht werden können. Gern auch als individueller Auftrag als Inhouse-Workshop mit Ihrem Team. Anfragen gern über mein Zeitgeschenk.
Ich bin überzeugt, Szenarien gelingender Gesundheit benötigen eine neue Gesundheitskultur. Prämisse bleibt die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen der Menschen. Reden wir doch mal, greifen Sie sich Ihr Zeitgeschenk.

Diskurs sich verändernder Gesundheitsmärkte

Sie teilen mit mir die Freude am Diskurs in sich verändernden Gesundheitsmärkten? Buchen Sie mich für Ihre Veranstaltung.

Buchen Sie mich als Redner und Keynote-Speaker für Ihre Veranstaltung zu frei wählbaren Themen aus meinem Epizentrum. Oder orientieren Sie sich entlang der hier angebotenen Überschriften inklusive kurzer Erläuterungen.

Ich bin bundesweit als Redner, Moderator von Tagungen, Symposien und Workshops für das allgemeine und spezielle Gesundheitsgeschehens gefragt. Ihre Anfrage nehme ich gern über ein ZEITGESCHENK entgegen.

Außer offenen Seminaren  biete ich zu ausgesuchten Komplexen Workshops, die Inhouse gebucht werden können. Gern auch als individueller Auftrag als Design Thinking Werkstatt mit Ihrem Team. Anfragen gern über mein ZEITGESCHENK.

Ich diskutiere mit meiner Community regelmäßig wichtige Themen in sozialen Netzwerken. Diese Gesprächskreise finden derzeit auf Linkedin statt. Folgen Sie mir oder abonnieren Sie den Linkedin Newsletter, um keinen Termin zu verpassen.
Vielleicht überkommt Dich ein Anfall der Nachdenklichkeit und Du suchst jemanden, der sich in dieser hektischen Branche dazu austauschen möchte. Oder Du fühlst Dich nicht richtig verstanden. Melde Dich einfach und greif Dir Dein Zeitgeschenk.
Ich schreibe Artikel und Kurznachrichten im eigenen Blog, mische mich ein in sozialen Netzwerken und beobachte akribisch den Markt für Meinungen und Positionen rund um das Gesundheitsgeschehen. Deshalb heißt mein Linkedin Newsletter GESUNDHEIT passiert! Hier kannst Du den Linkedin Newsletter abonnieren.

GESUNDHEIT passiert!

Was andere sagen